Zivilisationskrankheiten

© Monika Brugger Schwarzhölzlstraße 7 c 85757 Karlsfeld Stand: Mai 2018

Ernährung bei Zivilisationskrankheiten

 

 

Bei einer Vielzahl von ernährungsbedingten Krankheiten und Stoffwechselstörungen kann mit der Auswahl der richtigen Lebensmittel eine Verbesserung oder sogar eine Genesung erreicht werden. Am erfolgreichsten gestaltet sich diese Umstellung bei:

 

  • Adipositas (= krankhaftes Übergewicht)
  • Metabolisches Syndrom
  • Diabetes mellitus II
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Arteriosklerose
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Obstipation (= Verstopfung)
  • Reizmagen und Reizdarm
  • Nahrungsmittelintoleranzen und –allergien
  • Hyperurikämie und Gicht
  • Eisenmangel

 

Essen sollte wenn man gesund ist, aber besonders auch wenn man krank ist, ein genussvolles Erlebnis sein. Umso entspannter sich die Umstände während der Nahrungsaufnahme gestalten, umso besser kann der Verdauungsapparat arbeiten. Er braucht einfach seine Ruhe!

 

 

Stress ist der größte Feind jeder gesunden Ernährung!

 

 

Die Nährstoffe werden nicht richtig aufgespalten, weil:

 

  1. Nahrungsmittel im Mund zu kurz gekaut (jeden Bissen 20 - 30 x kauen) und damit nur minimal eingespeichelt werden
  • dadurch schlechte Kohlenhydratverdauung

 

  1. im Magen zu wenig Magensäure ausgeschüttet wird und Eiweiße nicht richtig denaturiert (= ausgeflockt) werden
  • dadurch schlechte Eiweißverdauung

 

  1. im Zwölffingerdarm zu wenig Galle für die Emulgierung (= Verteilung in kleinste Tröpfchen) der Fette ausgeschüttet wird
  • dadurch schlechte Fettverdauung

 

  1. im Zwölffingerdarm zu wenig Verdauungsenzyme aus der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet werden
  • dadurch schlechte Aufspaltung aller Nährstoffe

 

Daraus ergibt sich eine verminderte Aufnahme von Nähr- und Vitalstoffen im Dünndarm, was im Körper zu Mangelerscheinungen führen kann, weil die Leber nicht genügend körpereigene Stoffe aufbauen kann.

 

Werden die Nährstoffe im Dünndarm nicht aus dem Nahrungsbrei entzogen, enthält er im Dickdarm immer nochf große Mengen an Nährstoffen. Es kommt über eine Vergärung zur Bildung von (giftigen) Gasen, die zu mehr oder weniger starken Blähungen führen und bei längerem Andauern den gesamten Körper beeinträchtigen. Darmträgheit mit einer Verschlechterung des Krankheitsbildes sind die Folge.

 

 

Ungesunde Ernährung unter Stress eingenommen, führt zu Zivilisationskrankheiten!

 

 

Eine sinnvolle Ernährungsumstellung ist hier eine gesunde Alternative. Dabei können Vorlieben und Abneigungen in einem gewissen Rahmen berücksichtigt werden. Es ist jedoch zu bedenken, dass eben genau diese Lieblingsspeisen oder -getränke Sie dahin gebracht haben, wo sie jetzt sind.

Dennoch kann gesundes Essen richtig Spaß machen. Dass Sie satt und zufrieden sind, kommt wie von selbst. Mit der Einbeziehung gewisser Vorlieben verliert die Umstellung auch den Diätcharakter und lässt Sie leichter durchhalten.